Anmelden
19.01.2020NLB

Endlich wieder ein Sieg!

UC Yverdon - Hot Chilis  2:5 (0:1, 2:2, 0:2)

Salle omnisports des Isles, Yverdon - les - bains. 130 Zuschauer. SR Hayoz/Uldry.

Zum zweitletzten Spiel der regulären Meisterschaft wurden die Hot Chilis in der modernen Salle omnisports des Isles in Yverdon-les-bains in Empfang genommen. Spielerisch waren sich die beiden Teams aus der Vorrunde der Saison bekannt. Der Zeitpunkt also, um aus den Erlebnissen der Vorrunde zu profitieren. Die kämpferische und harte Spielweise von Yverdon forderten ein konsequentes Auftreten der Rümlangnerinnen. Der Fokus der Chilis war voll auf das Spiel gerichtet.

Das Heimteam agierte zu Beginn zögerlich und zu passiv, was die Chilis ausnutzen konnten, um sich mehr Zeit für ein kontrolliertes Spiel zu erschaffen. Sie liessen den Ball laufen und versuchten das schnelle Tempo des gestrigen Spieles aufrechtzuerhalten. Diese Situation gab den Chilis zunächst Sicherheit, welche aber von den unberechenbaren Spielerinnen aus Yverdon immer wieder gestört wurde. Die Hot Chilis spielten im ersten Drittel konsequent und so fiel das erste Tor zugunsten des Auswärtsteams in der 13. Minute, als Anna Huovinen auf Pass von Rebecca Brouwer den Ball im gegnerischen Tor versenkte. Damit konnten die Chilis mit einer 0:1 Führung in die erste Drittelspause gehen.

Gleich zu Beginn des zweiten Drittels hatte das Heimteam die Möglichkeit mit einem Strafstoss das Resultat auszugleichen. Die Penalty-Schützin scheiterte jedoch an der dafür eingewechselten, soliden Torhüterin Anina Studer, die ihr Penalty-Können mal wieder unter Beweis stellte und ihr Team in Führung hält. Die Gegenreaktion der Gäste war prompt zu erkennen. In der 21. Minute war es Giuliana Gisler, die eine Lücke des Gegners entdeckte und ein wunderschöner, präziser Pass zu Julia Tschudin spielte, welche mit einem Direktschuss ins Tor traf.

Mit dem Tor von Blanka Benyo zum 0:3 in der 25. Minute hätte man meinen können, die Zürcherinnen könnten das Spiel in ihre Hände nehmen. Was danach folgte war aber ein umkämpftes Spiel. Das Heimteam mit ihrem lautstarken Heimpublikum schien erst jetzt so richtig ins Spiel zu finden. Das Spiel der Chilis wurde zu statisch und daher war es den Waadtländerinnen vermehrt möglich, von den Fehlern der Chilis zu profitieren. Daraus resultierten zwei Tore zugunsten des Heimteams. Zum Ende des zweiten Drittels folgten zwei aufeinanderfolgende 2-Minuten-Strafen für das Team aus Yverdon. Beide konnten die Chilis aber nicht nutzen.

Die Spieldynamik fehlte bei den Gästen aus Rümlang auch im letzten Drittel, worauf das Heimteam mit mehr Druck und Selbstsicherheit agierte. Die Waadtländerinnen wollten den Spielfluss der Gäste unterbrechen und durch das gelang es ihnen, mehrere Bälle abzufangen und giftige Konter zu starten. Den Chilis war es aber immer wieder möglich, sich in der gegnerischen Hälfte festzusetzen und dabei haben sie sich mehrere Abschlüsse hart erarbeitet. Auch eine darauffolgende 2-Minuten-Strafe für die Gäste konnten sie in Unterzahl überstehen.

Yverdon musste nun reagieren und ersetzte in den letzten Minuten des Spiels die Torhüterin durch eine 6. Feldspielerin. Durch eine funktionierende, kompakte Arbeit, konnten die Chilis ihre eigene Zone verteidigen. Blanka Benyo war es, welche geschickt den Ball der Gegnerinnen abnahm und mit einem mutigen und schönen Weitschusstor die Gäste aus Rümlang das erste Mal aufatmen liess. Nach diesem Tor setzte Yverdon die Torhüterin wieder ein, aber der Optimismus der Chilis war nicht zu stoppen. In der letzten Sekunde konnte sich Julia Tschudin den Ball ergattern und traf zum 2:5.

Die Emotionen waren sehr gross. Die etwas länger anhaltende Durststrecke nach einem Sieg wurde gelöscht und diese gewonnen drei Punkte bereiteten den Zürcherinnen eine besonders grosse Freude, da sie nun das Erreichen der Playoffs geschafft haben. Wie bereits in der Vorrunde holten sich die Chilis von den Waadtländerinnen die kompletten drei Punkte.

Tore:
14. A. Huovinen (R. Brouwer) 0:1. 21. J. Tschudin (G. Gisler) 0:2. 25. B. Benyo (R. Frischknecht) 0:3. 27. Z. Rouge (A. Martin) 1:3. 35. C. Demierre 2:3. 60. B. Benyo 2:4. 60. J. Tschudin 2:5.

Strafen:
2mal 2 Minuten gegen UC Yverdon.
2mal 2 Minuten gegen Hot Chilis

Hot Chilis Rümlang-Regensdorf:
Studer, Heldstab, Schweizer, Rogenmoser S., Schnyder, Frischknecht, Fäh, Huovinen (C), Schibli, Streissguth, Müller, Walti, Laube, Schuler, Gisler, Brouwer, Tschudin, Benyo

Bemerkungen:
Hot Chilis ohne Egger, Rogenmoser B., Schmid und Vroege

Bericht: Anna Walti